Wie aktiv wird Windach?

Aufrufe: 11

Mobilitätsforum am 15.02.2020 in Windach: Rückblick und Ausblick

Wie gestaltet sich die Mobilität der Zukunft? Was gibt es für Möglichkeiten, ohne eigenes Auto von a nach b zu kommen? Wie weit sind wir hier im Landkreis? Viele Antworten und Anregungen gab das Mobilitätsforum 2020, eine Veranstaltung der Bürger- initiative „mobi-LL“ aus Schondorf.Initiatorin Sabine Pittroff engagiert sich mit mobi-LL seit Jahren erfolgreich für alternative Mobilitätskonzepte in der Region und brachte mit ihren Gästen Interessierte, Erfahrene und Expert*innen an einen Tisch. Schirmherr BGM Michl begrüßte im voll besetzten Pfarrsaal Teilnehmer und Gäste.

Der Wandel beginnt im Kopf

Der Vortrag von Prof. Dr. Andreas Knie vom Wissenschaftszentrum Berlin zeigte auf anschauliche Weise die Geschichte unserer Mobilität. Fast jedem, der entweder Stunden im Stau steht oder seine Runden auf der Suche nach dem Parkplatz dreht, ist klar, dass ein Wandel in der Ge- staltung unserer Mobilität kommen muss. Klimawandel und CO2 Ausstoß drängen zum Umdenken. Prof. Knie plädierte für mehr Mut, alte Gewohnheiten zu hinterfragen, und offen und flexibel für neue Lösungen hin zu einer Verkehrswende zu sein. Seine Kollegin Anke Borcherding stellte eine App vor, mit der die Öffentlichen Verkehrsbetriebe (ÖV) ein ergänzendes Angebot im ländlichen Raum zur Verfügung stellen können. Die App vermittelt zwischen Fahrern und Mitfahrern, die in die gleiche Richtung wollen.

Gerade digitale Plattformen sind ein gutes Werkzeug, um unterschiedliche Mobilitäts-Angebote zu kombinieren.

Mobilität im Alltag

Eine anschließende Gesprächsrun- de mit Moderatorin Anja Wilde, mit Prof. Knie und den Podiumsgästen zeigte, welche Themen bewegen:

– Jürgen Müller aus Königsbrunn stellte seinen Verein vor, der seit acht Jahren erfolgreich ein soziales Car-Sharing betreibt. Ehrenamtliche Fahrer bieten dort Fahrdienste an, nicht gewerblich, sondern im Sinne des Teilens.

– Heidrun Hausen von DELO plädierte für den Ausbau der Radwege. 20% der Mitarbeiter bei DELO wohnen im nahen Umkreis und könnten mit dem Fahrrad zur Arbeit kommen. Doch viele Wege bestehen aus Wiesen und sind nicht sicher genug.

– Stefan Nadler vom Autohaus Nad- ler in Eresing könnte sich ein Autohaus der Zukunft als Knotenpunkt für Verkehrskonzepte vorstellen. Auch Co-Working-Plätze für Pendler auf dem Land wurden diskutiert.

-Sabine Pittroff vertrat die Bedürfnisse der Bürgerinnen und Bürger in der Runde.

An Marktständen zu den Themenbereichen bot sich den Besuchern dann im direkten Austausch die Möglichkeit zu persönlichen Gesprächen. Das Interesse war groß, die Zeit für Austausch bei Kaffee und Kuchen schnell vorüber.

Wie geht es nun weiter?

BGM Michl möchte das Thema Mobilität zu einer der ersten Aufgaben des neuen Gemeinderates machen. Großes Interesse zeigt er an einer App speziell für die Bedürfnisse im Landkreis. Findige Programmierer*innen sind gesucht, die eine solche App individuell für unsere Region entwickeln und mit Filterfunktionen ausstatten können.

Mobi-LL installierte die erste Mitfahrerbank für Windach gegenüber von Friseur Hofbauer sowie einen Aufsteller für Fahrer*innen Richtung Windach beim Gasthof Drexl in Schondorf u.a. BGM Michl plädiert dafür, die Bänke auch zu nutzen, sich zu verabreden, ins Gespräch zu kommen und damit zu zeigen, dass „das System lebt und funktioniert“. 1)

In einer „Wunschliste“ der Gemeinden an das Landratsamt für einen Nahverkehrsplan formulierten BILO/ Die Grünen für Windach stündliche Verbindungen zwischen allen Nachbarorten sowie nach Landsberg und Geltendorf, ein Fahrradparkhaus am Bahnhof und den Ausbau der Radwege.

Für ein Car Sharing-Projekt in Windach gibt es Interessent*innen unter anderem im Mehrgenerationenhaus, dort ist ein Vortrag zum Thema geplant. Das E-Auto der Gemeinde könnte einem Car-Sharing-Pool in freien Zeiten zur Verfügung stehen. Für das AST Sammeltaxi sind von gemeindlicher Seite keine erweiterten Fahrzeiten geplant.

Gibt es Interessenten für das Thema Co-Working in Windach? Gemeinsame Räume zu schaffen, gemeinsame Infrastruktur nutzen, statt jeden Tag nach München etc. zu pendeln? Hier sind Interessenten, Ideen und mögliche Räumlichkeiten gefragt.

Aktiv werden!

Nun liegt es an uns Bürger*innen, die Themen aufzugreifen, unsere Bedürfnisse an die Zuständigen in LRA und Gemeinde weiterzutragen und Gleichgesinnte für Projekte zu begeistern. Es wäre toll, wenn Windach auch hier einen modernen und zukunftsweisenden Weg gehen würde!

Die Webseite von
www.mobi-LL.de
bietet viele detaillierte Informationen, Beispiele und Ansprechpartner*innen.

mobi-LL/ Bettina Buschbeck

1) Mehr zu den Mitfahrerbänken und Foto-Impressionen zum Forum finden Sie online auf www.der-windacher.de