NEUES vom Sportverein

Aufrufe: 2

 Das Jahr neigt sich dem Ende zu. Für uns alle ist es sicherlich gänzlich anders verlaufen, als wir uns in irgend einer Weise vorstellen konnten. Corona ist allgegenwärtig und betrifft nicht nur uns alle als Einzelpersonen, was Gesundheit und Alltag betrifft, sondern tatsächlich auch die Sportvereine in Deutschland. Leider ist dies bei uns nicht anders. Hatten wir zu Beginn der Planungen für das neue Sportheim noch fast 1200 Mitglieder, so beträgt unsere Mitgliederanzahl Stand Mitte Nov. nur noch 938 registrierte Mitglieder! In den ersten Jahren nach unserer damaligen Beitragserhöhung, die für Verwirklichung eines neuen Vereinsgebäudes unerlässlich war, hatten wir tatsächlich nur wenige Austritte. So stiegen diese im Zuge der Verzögerungen der Fertigstellung, insbesondere nach dem Wasserschaden, als wir den Betrieb aus Containern aufrecht erhalten haben, deutlich an. Und als wäre das noch nicht genug, kam das Virus und legte nicht nur unser aller und das öffentliche Leben mehr oder weniger lahm, sondern verdammte auch noch die Vereine in Deutschland zur Untätigkeit. Viele Sportarten konnten zeitweise nicht mehr ausgeübt werden. Einige seit Frühjahr, bis jetzt nicht. Die Folge ist leider, dass wir aktuell wieder eine, deutlich über dem Durchschnitt der letzten Jahre liegende, Anzahl an Austritten verzeichnen müssen. Normalerweise wäre dies ja schon bedenklich genug. In unserem Falle haben wir jedoch seit diesem Jahr erstmals Pacht für das neue Vereinsheim zu leisten, zuzüglich der anfallenden Nebenkosten für Reinigung, Strom, Wasser und Gas. Wir reden hier von Kosten in fünfstelliger Höhe. Letztlich muss man ehrlich sein. Wenn es so weiter geht, mit den Kündigungen, wird es tatsächlich sehr eng, was den Finanzhaushalt des Vereins betrifft… Natürlich möchte ich die gesundheitlichen Gefahren hier nicht in den Hintergrund stellen. Ich wollte nur darlegen, dass es neben dieser, über allem stehenden Problematik, noch viele Nebenfolgen gibt, an die man sonst vielleicht gar nicht denken würde.

Für alle, die es noch nicht wissen, Mario – unser Wirt der Vereinsgaststätte „Ristorum“, ist wieder am Werk und bietet Donnerstag bis Sonntag Essen zum Mitnehmen an. Die Qualität ist nach wie vor hervorragend – die Preise mehr als fair. Nachdem wir derzeit nun endlich auch den Telefonanschluss bekommen – die Telekom konnte monatelang nicht den von ihnen neu ins- tallierten Anschluss in ihren Unterlagen finden. Die neue Telefonnummer der Gasstätte ist: 08193-9983446. Auf der Webseite www.Sportfreunde-Windach.de unter Ristorum finden Sie die allg. Speisekarte. Die wechselnden Tagesgerichte für das Wochenende müssen jeweils telefonisch erfragt werden.

Ebenfalls erfreulich ist die Tatsache, dass wir nach langem Suchen, für die Abteilung Kinderturnen, mit Nina Ostushenrich, eine neue Abteilungs- und Übungsleiterin gefunden haben. Sie tritt somit die Nachfolge von Barbara Pauer an, die diese Abteilung ja viele Jahre leitete, Windach aber im November verlassen hat. Nachdem es sich beim Kinderturnen um eine, für den Verein, sehr wichtige Abteilung handelt, bin ich wirklich froh, dass die Zukunft, vorerst für die beiden jüngeren Jahrgänge gesichert ist. Wenn der Sportbetrieb rechtlich wieder erlaubt wird, werden daher auch wir das Kinderturnen wieder anbieten können. Sobald dies der Fall ist, werden wir entsprechende Infos auf der Vereins-Website und dem Windacher bekannt geben.

Grundsätzlich suchen wir nach wir vor immer noch Trainer und Betreuer für unsere Jugend-Mannschaften. Daher bitte ich zum wiederholten Male darum, sich doch einmal zu überlegen, ob es nicht doch für den Ein oder die Andere möglich ist, das Amt eines Übungsleiters zu übernehmen. Für jüngeren Jahrgänge wäre dies ja letztlich nur einmal in der Woche. Großartige Erfahrung ist hier auch nicht erforderlich. Und seien wir ehrlich – wer kann wirklich behaupten, dass er nicht einmal in der Woche, am Abend eine Stunde übernehmen könnte?

Ich frage mich auch, gerade in den letzten Jahren vermehrt, warum es immer schwieriger wird, Leute fürs Ehrenamt im Verein zu gewinnen. Zuletzt hatten wir sogar Probleme die einfachen Posten des Beirates zu besetzen. Und hier kommt man nur alle zwei Monate am Sonntagabend zur Sitzung, um über die Geschicke des Vereins mitzuentscheiden… – alle zwei Monate – einmal!!!

Was gibt es derzeit noch aktuelles? Die JHV 2020 wird definitiv auf 2021 verschoben. Der Jahresabschluss des Vereins ist jedoch fertig. Die Kassenprüfer sitzen vermutlich gerade darüber, damit dies letztlich Hand und Fuß hat und die Vorstandschaft in 2021 entlastet werden kann. Ob die Einweihungsfeier für das neue Sportheim 2021 stattfinden kann ist nach wir vor mehr als fraglich – ich vermute nicht. 2022 macht eine Einweihungsfeier jedoch auch keinen Sinn, da 2023 das 100 jährige Vereinsjubiläum ansteht. Zwei Großveranstaltungen innerhalb zweier Jahre sind dann auch nicht machbar. Aktuell tendieren wir dazu, beide Anlässe in einem Fest in 2023 zu feiern, das Sportheim jedoch vorab in einem etwas kleineren Festakt segnen zu lassen. Dies ist jedoch auch noch nicht fix.

Aufgrund der anhaltenden Maulwurfsplage auf unserem Bambini-Platz konnte dieser nun ja schon seit mehr als einem Jahr nicht benutzt werden. Zu groß war einfach die Verletzungsgefahr, durch die vielen losen Maulwurfshaufen. Nachdem wir der Plage auch nach vielen Versuchen von Fachmännern – natürlich nach entsprechender öffentlicher Genehmigung und entsprechend hohen Kosten, nicht Herr wurden, haben wir uns entschlossen, das Gelände, welches wir seit langem unentgeltlich von der Gemeinde gepachtet hatten, an diese zurück zu geben. Gleichwohl haben wir den Antrag gestellt, dass das Gelände fortan als allg. öffentlichen Bolzplatz für Kinder und Jugendliche zur Verfügung gestellt wird. Es wäre natürlich der richtige Ort, einen öffentlichen Bolzplatz gibt es in Windach nicht und auf unseren Trainingsplätzen konnte die öffentliche Nutzung schon seit mehreren Jahren nicht mehr gestattet werden. Zu hoch waren einfach die Instandhaltungskosten für die immer häufiger anfallenden Platzsanierungen. Hoffen wir, das die Gemeinde also, nachdem lange Jahre kein geeignetes Grundstück zu finden war, diese sinnvolle Gelegenheit nutzt.

In diesem Sinne, wünsche ich uns allen, trotz der Um- stände, ein „hoffentlich“ schönes Fest.

Bleiben Sie gesund!

Manfred Schöller 1. Vorstand SF Windach e.V.