Neuer Sportverein-Vorstand gesucht!!

Aufrufe: 2

Das Jahr ist neu, die Probleme sind leider immer noch die Alten. Immer noch befinden wir uns im Lockdown. Es ist weiterhin keinerlei Nutzung des Sportheims – und Geländes möglich. Unser Wirt – MARIO – kann, zumindest zum Zeitpunkt der Artikelerstellung, auch nur auf Essen to Go setzen. Wir wissen ja alle, dass hier kein wirklicher Gewinn machbar ist. Es geht halt darum sich weiterhin ins Gedächtnis zu rufen und wer Mario kennt… er muss halt was tun, was uns in diesem Fall allen zu Gute kommt.

Was gibt es sonst noch: Wichtig: Es ist zwar noch nicht amtlich, ich gehe jedoch davon aus, dass wir auch dieses Jahr keine Einweihungsfeier für das neue Sportheim durchführen können. Was sollen wir machen – nichts ist sicher, die Impfungen laufen schleppend, keiner weiß was diese genau bringen wird, usw. Wie schon im letzten Bericht angesprochen, feiern wir 2023 das 100jährige Jubiläum des Vereins. Somit sollte jedem klar sein, dass ein weiteres, großes Fest, eben die Einweihungsfeier in 2022 einfach nicht drin ist. Es stellt sich ja schon niemand mehr für Ämter im Verein zur Verfügung, wie sollen da die verbliebenen Aktiven im Verein zwei Mega-Events hintereinander durchführen? Somit bleibt als letzte Konsequenz, dass wir beide Anlässe in einem großen Fest in 2023 feiern werden. Naja, wer konnte auch Anfang 2020 mit Corona und den weitreichenden Konsequenzen rechnen?

Unsere JHV 2021 findet – falls rechtlich gestattet – am 12.05.2021, 19.00 Uhr im Sportheim statt. Je nach Entwicklung in den nächsten Monaten, werden wir weiterhin informieren, ob wir die Sitzung dieses Jahr durchführen können.

Nach so vielen Einschränkungen und negativen Nachrichten, hier etwas Erfreuliches – in kleinem Rahmen: Neben den staatlichen haben wir Ende Januar auch die Zusage der BLSV-Zuschüsse für die Umstellung unserer Flutlichtanlage auf LED-Technik bekommen. Dankenswerterweise hat auch die Gemeinde zugesagt, einen Zuschuss für dieses Projekt zu leisten. Insgesamt belaufen sich die Zu- schüsse für den Verein auf knapp 65% der Gesamtkosten. Nachdem die Fördertöpfe jedoch gefixt sind, gibt es Geld hier nur solange, bis die Töpfe leer sind. Und wer unser Flutlicht kennt, weiß, wie dringend dieses Thema ist.

Was natürlich noch ansteht – der Ein oder Andere hat sich sicherlich schon gefragt, was mit der Menge an Pokalen, Wimpel und Bildern ist, die das alte Vereinsheim geziert haben. Diese sind natürlich nicht weg, sondern eingelagert. Mit vielen dieser Artikel werden wir das neue Gebäude noch entsprechend aufhübschen.

Was leider auch an uns nicht spurlos vorbei gegangen ist: Mitgliederschwund in Corona Zeiten. Auch wir müssen in diesen Zeiten mit einer steigenden Anzahl von Austritten zu Recht kommen. Mittlerweile liegen wir nur noch bei knapp 900 Mitgliedern. Als wir mit den Planungen für das Vereinsheim begonnen haben, lagen wir noch bei fast 1200. Wie schon im letzten Windacher angesprochen, entsprechen die damit einhergehenden Beitragsverluste in etwa dem Betrag, den wir ursprünglich für eine mögliche Pacht für das neue Vereinsheim eingeplant hatten. Was noch dazu kommt sind erhebliche Unterhaltskosten für das neue Gebäude, die, so wie es aussieht, doch erheblich höher ausfallen, als vorher vermutet. Letztlich hatten wir ja auch keine Vergleichswerte… Letztlich müssen wir hier schauen, auch unter Mithilfe der Gemeinde, was wir hier machen können. Ansonsten kann jedes einzelne Mitglied hierbei ebenfalls seinen Anteil beitragen. Bitte genau überlegen, bevor man seine Kündigung ausspricht. Natürlich kann der Verein nun schon über einen längeren Zeitraum keine Angebote zur Verfügung stellen. Aber damit es den Verein zukünftig auch noch gibt und wir dann auch wieder alle sportlichen Aktivitäten anbieten können, wie früher von uns gewohnt, brauchen wir eben unsere Mitglieder, speziell in diesen Zeiten… Für den Einzelnen macht Vereinsbeitrag ja nicht wirklich viel aus. Der Verein ist jedoch dringend auf diese Einnahmen angewiesen.

Was natürlich ebenfalls immer noch ein vorrangiges Thema ist, sind die anstehenden Wahlen. Natürlich hatten wir gehofft, dass wir in Windach dem allgemeinen Trend entgegenlaufen. Dass sich doch Jemand soweit engagiert zeigt und sich für einen der im Verein frei werdenden Posten zur Verfügung stellt. Immerhin ist der Verein ja für uns alle da. Da sollte es doch auch noch Leute geben, die etwas dafür tun wollen, dass es auch zukünftig so bleibt. Leider gab es hier nicht einmal eine Anfrage. Weder konkret, noch einfach als lose Anfrage, was genau für einen der vakanten Posten eigentlich zu tun sei! Fakt ist: Es hören fünf Personen nach langjähriger Zugehörigkeit in der Vorstandschaft auf. Vier Posten sind noch offen. Ohne eine Neubesetzung gibt es keinen Verein mehr!

Also nochmals mein dringender Appell an JEDEN: Bitte nicht schon von vornherein die Möglichkeit ablehnen hier aktiv zu werden. Ich sage für fast 96% unter uns ist ein Posten im Verein kein Problem – wenn man nur will.

Gesucht werden: 1. Vorstand, 2. Vorstand, 2. Schriftführerin für die Sitzungsprotokolle, Organisationsleiter für Geburtstage und Schafkopfturnier. Alles wichtige Positionen, ohne die es nicht geht im Verein.

In der Hoffnung, dass wir hier doch noch Unterstützer finden, ohne dass der Verein erst kurz vor der Auflösung stehen muss. Dass nicht alle versuchen sitzen zu bleiben um zu warten, dass jemand anderes auf- steht und sich meldet. Dass man denjenigen, die über viele Jahre Zeit und Mühe in die Vereinsarbeit und damit in die Mitglieder investiert haben und die jetzt verdientermaßen einfach auch einmal Schluss machen, den Abgang auch noch dahingehend erschwert, indem man den Fortbestand des Vereins einfach offen lässt.

Sorry – aber damit tritt man die Arbeit aller, die im Verein wirken oder dies früher getan haben, mit Füßen…

Manfred Schöller
1. Vorstand SF Windach e.V.