Es rührt sich was im Sportverein…

Aufrufe: 123

__ Es ist jetzt ja schon länger her, seit dem letzten Bericht. Viel ist passiert, Corona ist aktuell das vorherrschende Thema, welches natürlich auch die Sportfreunde betroffen hat. Wie auch in allen anderen Gemeinde lag auch bei uns das Vereinsleben komplett brach. Kein Training, alle Punktspielrunden abgebrochen – eine völlig neue Situation. Mittlerweile konnte sowohl das Training in vielen Bereichen wieder aufgenommen werden – wenn auch die vorherrschenden Hygieneauflagen die Durchführung fast aller sportlicher Aktivitäten teils äußerst erschweren. So hat z.B. die Funktionsgymnastik – Damengymnastik den Betrieb vorerst bis Ende der Sommerferien eingestellt – der Aufwand alle Gymnastikmaterialien vor und nach Gebrauch zu desinfizieren ist hier einfach nicht machbar. Aus dem gleichen Grund konnte auch das Kinderturnen bis dato noch nicht wieder gestartet werden. Je nach Vorgaben ist ein Neustart hier wieder nach den Ferien geplant. Barbara wird die Eltern hier entsprechend benachrichtigen.  Die Konditionsgymnastik, die ohne wechselnde Materialien auskommt, findet schon seit einigen Wochen auf dem Hartplatz der Schule statt. Zum Zeitpunkt der Erstellung des Artikels sind auch im Fußballbetrieb Training und zumindest Freundschaftsspiele – ohne Zuschauer – wieder gestattet. Die Punktspielrunde 2019 / 2020 wird dann ab September wieder aufgenommen, bis jetzt auch noch ohne Zuschauer. Die Punktspielrunden der Fußballjugend wird – Stand jetzt – dieses Jahr nicht wieder aufgenommen. Die Tennispunktspiele wurden letztlich in abgespeckter Form durchgeführt – jedoch ohne Wertung – sprich kein Ab- und Aufsteigen. Wie es weitergehen wird, hängt letztlich davon ab, wie sich wie sich die gesundheitliche Lage entwickeln wird. Die Schachabteilung hat aus der Not eine Tugend gemacht und hat teils im Schlosspark, teils auf dem Vereinsgelände im Freien trainiert. Beim Eisstock wurden sowohl die Punkterunde 2020, als auch alle anderen Turniere abgesagt. Wie es weitergeht, steht noch nicht fest. Training wird auf zwei Bahnen unter div. Hygieneauflagen weitergeführt. Auch beim Tischtennis haben wir den Trainingsbetrieb unter Einhaltung der Hygienevorgaben im neuen Vereinsheim wieder aufgenommen. Wie es mit dem Spielbetrieb aussieht, wird sich noch zeigen.

Im Gegensatz dazu freuen wir uns, dass das neue Sportheim nun endlich Mitte Januar an uns übergeben wurde. Aufgrund Corona konnten wir es dann leider nicht nutzen. Es gab auch dazu zuerst noch einige Sachen zu erledigen. Seifenspender, Handtuch- und Toilettenpapierspender mussten in den Toiletten, Duschkabinen in den Schiri-Kabinen montiert werden. Die Küche musste komplett eingerichtet, hierfür auch der Gasanschluss verlegt, eine riesige Dunstabzugshaube montiert werden. Die gesamte Gastraumausstattung eingerichtet und –Beleuchtung montiert werden. Und auch die Theke wurde angeliefert, von uns angeschlossen und verkleidet, ebenso div Möbel, Regale, sowohl im Gastraum als auch im Materialraum Fußball gebaut und montiert werden. Da gab es schon was zu tun. Da war es auch nicht unbedingt hilfreich, dass wir, als wir eine Woche nach Übergabe des Gebäudes an uns, die Gastraumausstattung aufstellen wollten, gleich von einer tropfenden Decke im Gastraum empfangen wurden. Ein Ventil zur Entnahme von Wasserproben im Technikraum OG war undicht. Wasser lief hier herunter, in die Zwischendecke und von dort auf den Boden. Unschöne Flecken und aufgequollenes Parket auf ca. einem m² war die Folge. Der Baufirma zu Folge haben wir, sprich jemand aus dem Verein das Ventil mutwillig vorsätzlich geöffnet um den Schaden zu verursachen… was soll man dazu sagen? Einzig 1. Und 2. Vorstand hatten einen Schlüssel und niemand von uns beiden war im Zeitraum zwischen Übergabe und Einzug im Gebäude. Soll hier jeder selber werten. Aber dass uns Jahre ohne Sportheim so gut gefallen haben, dass wir einen neuerlichen Wasserschaden provozieren wollten  – letztlich eine lächerliche Behauptung – und aus meiner Sicht ausgesprochen ärgerlich! Der Schaden ist zwar nicht so groß – trotzdem freue ich mich, dass die Gemeindewerke die Sanierung der betroffenen Stelle übernehmen werden.

Ärgerlicher schon eher, dass es an zwei Tagen am zweiten Julie Wochenende am Samstag und Sonntag über Nacht Fäkalienabwasser aus den Duschabläufen gedrückt und somit den Fußballgang mit Umkleiden, Materialraum und teils den Hauptflur überflutet haben. Nicht nur, dass wir nach stundenlanger Arbeit das Abwasser absaugen mussten, wurden auch viele Jugendtrikotsätze, die in Taschen im Materialraum lagen verunreinigt. Diese mussten allesamt in die Reinigung gegeben werden. In diesem Zusammenhang möchte ich mich ausdrücklich bei Hubertus Fechter und  John Buchmaier für ihren persönlichen Einsatz bedanken, das Sportheim am Sa und So trocken zu legen. Insgesamt waren wir hier zu dritt knapp neun Stunden im Einsatz… Freizeit wird sowieso total überbewertet! Ebenfalls möchte ich mich bei Max Kirchmann Junior bedanken. Am Sonntagvormittag, nach dem zweiten Wasseraustritt, hat er auf meine Anfrage sofort seine Hilfe zugesagt und mit uns über mehrere Stunden die Abwasserleitung gereinigt! Ich bin froh, dass wir solche Leute in Windach haben, die auch in Ausnahmesituationen helfen ohne nachzudenken. Die einzige Aussage von ihm war. „Klar, dass ich Euch helfe!!!!“. Auch hier haben sich die Gemeindewerke Windach bereit erklärt, die entsprechenden Kosten zu übernehmen. Aktuell wird noch geklärt, ob weitere Maßnahmen nötig sind, die Abwasserleitung ggf. zu überprüfen.

Wie allgemein bekannt ist, musste die Einweihungsfeier für das Vereinsheim, welche ja für Anfang Juli geplant war, abgesagt werden. Ein neuer Zeitpunkt wird in den nächsten Wochen festgelegt. Wir müssen noch andere Veranstaltungen abwarten. Ich vermute, dass der Termin wieder im Juli 2021 liegen wird.

Ebenfalls mussten wir ja zum ersten Mal in der Geschichte des Vereins unsere JHV absagen. Diese wird, wenn sich die allgemeine gesundheitliche Lage nicht wieder verschlechtert, voraussichtlich im letzten Quartal 2020 nachgeholt. Wir werden den Termin an den üblichen Stellen aushängen, sowie diesen auf unserer Website und im Landsberger Tagblatt bekannt geben.

Hierzu auch der nächste, wichtige Punkt. Sowohl 2020, als auch 2021 werden einige Posten im Verein neu besetzt werden müssen. Noch in 2020 suchen wir einen neuen Organisationsleiter, Schriftführer und einen Beirat. Der Organisationsleiter besucht zusammen mit dem 1. Vorsitzenden entsprechende Jubilare an runden Geburtstagen und organisiert das Schafkopfturnier im Januar. Insgesamt sehr überschaubar – und macht letztlich wirklich Spaß. Der Schriftführer erstellt das Protokoll für die zweimonatlichen Sitzungen. Ein Beirat kommt ebenfalls zu den Sitzungen und entscheidet mit seiner Stimme und Beiträgen über die Zukunft des Vereins.

Eigentlich steht 2019 auch der 2. Vorsitzende zur Wahl. John hat mir aber freundlicherweise zugesagt, dass er noch bis 2020 weitermacht – auch wenn er beruflich immer mehr eingespannt ist. Nachdem ich als 1. Vorsitzender ebenfalls 2021 aufhören muss, suchen wir also zur JHV im Mai 2021 sowohl den 1., als auch den 2. Vorsitzenden. Die Aufgaben für diese beiden Jobs kann ich gerne persönlich mitteilen. Ich wäre dankbar, wenn es in Sachen Wahlen diesmal  anders laufen würde – in Windach – im Vergleich zu den anderen Gemeinden / Vereinen in letzter Zeit. Hier war es so, dass Vereine, für deren Leitung sich Niemand gemeldet hat, kurz vor der Auflösung stand. Leider ist es mittlerweile immer mehr so, dass viele Leute die Angebote von Vereinen nutzen möchten, aber selbst nicht bereit sind, diese durch persönlichen Einsatz am Leben zu erhalten. Zeigen wir doch, dass  es auch anders laufen kann.  Bei uns wäre die Folgen fehlender Kandidaten für die Vorstände wir folgt: Lt. Satzung müssten die restlichen Mitglieder des Vorstandes den nichtbesetzten Posten übernehmen. Der Vorstand besteht jedoch lediglich aus dem 1. und 2. Vorsitzenden, sowie dem 1. Kassier. Dieser hat aber schon verlautbaren lassen, dass er, nachdem er ja schlecht alle drei Posten übernehmen kann, sein Amt dann ebenfalls aufgeben würde. Somit wäre der Verein führungslos und stünde also ebenfalls vor der Auflösung. Ich will hier nicht vorab schwarzmalen, sondern nur die Folgen darlegen, wenn der Wechsel nicht ordentlich stattfinden sollte. Es wäre doch schön, wenn man die Arbeit der letzten 11 Jahre der beiden, alten Vorstände soweit würdigen würde, indem „Neues Blut“ die Sportfreunde ohne langes, peinliches Suchen in die Zukunft führen würde. Immerhin geht es um einen Verein mit knapp 1000 Mitgliedern und vielen Kindern, für die es sich auf jeden Fall lohnen sollte etwas Zeit zu investieren! Es ist einfach schön, alleine, wenn man die Kids in der Trainingskleidung im Ort sieht und weiß, dass man selbst dazu beigetragen hat, den Kindern und Jugendlichen eine entsprechende Alternative zu Handy und Spielekonsole zu bieten. Ich bitte das einfach einmal zu überdenken. Letztlich geht es um „Unseren“ Verein, für den wir uns doch alle eine sichere Zukunft wünschen.

Nähere Infos zu den einzelnen Posten gerne unter : Vorstand@Sportfreunde-Windach.de. Ich bin gespannt…

Als nächstes noch etwas Ärgerliches. In der Nacht zum 22. Juli 2020 ist jemand – offensichtlich mit etwas beschränktem Verstand – mit einem Auto über den Jahnplatz gefahren. Zwar war der Platz aufgrund der langen Sonnentage nicht so weich, dass er hier entsprechende Beschädigungen davon getragen hätte. Jedoch hat der entsprechende „Fahranfänger“ leider auch unseren, am Spielfeldrand abgestellten Beregnungswagen gerammt und hier einen Schaden in vierstelliger Höhe angerichtet. Die Polizei wurde bereits informiert. Ob hier etwas herauskommt wird sich zeigen. Daher wäre ich für mögliche Hinweise dankbar, wer ein Fahrzeug mit einem frischen Schaden, vermutlich seitlich oder an der Front im entsprechenden Zeitraum gesehen hat. Das hat hier auch mit „Petzen“ nichts zu tun. Es geht um nichts anderes als dämliche, mutwillige Sachbeschädigung!

Abschließend noch der Hinweis, dass die Sportgaststätte „Ristorum“ im Vereinsheim, Jahnstraße 1, unter der Leitung unseres Wirts – Mario Fratteroli bereits seit Mitte Juni den Betrieb aufgenommen hat. Hier gibt es „Leckeres“ nicht nur für Sportler, sondern für Jedermann. Wer gutes Essen zu günstigen Preisen zu schätzen weiß, ist hier herzlich willkommen. Bei Drucklegung dieser Ausgabe des Windachers sollte sich der Betrieb auch langsam eingependelt haben, hatte Mario der von der überragenden Resonanz, sprich Gästeanzahl vom ersten Tag an völlig überrascht war, noch keinen endgültigen Regelbetrieb eingeplant. Mittlerweile läuft aber alles einwandfrei – probiert es einfach einmal aus – auch mit Kindern, einfach nur klasse, da sich diese aufgrund der örtlichen Lage auch vor oder nach dem Essen auf dem Gelände – im „Grünen“ austoben können.

Öffnungszeiten:  Mo: Ruhetag,   Die – Do: 17.30 – 22.30,   Fr.: 17.30 – 24.00,   Sa: 17.30 – 23.00,   So. 10.30 – 20.30. Reservierung gerne bei Mario Fratteroli, Tel: 0151 40087499. Ich wünsche guten Appetit.

Ihnen Allen Gesundheit und Alles Gute für die Zukunft.

Manfred Schöller

1. Vorstand SF Windach e.V.